«

»

Kulinarik

Die osteuropäische Küche im Allgemeinen gilt als deftig und äußerst schmackhaft – so auch die Küche Litauens und die des Kaliningrader Gebietes. In Litauen ist Brot ein wichtiges Grundnahrungsmittel. Es ist meist als Roggen- oder Schwarzbrot zu bekommen und wird häufig mit Kümmel gebacken – für jene, die es zum ersten Mal probieren eine (je nach persönlichem Geschmack böse) Überraschung. Sehr lecker ist das Brot auch gebraten, mit Knoblauch und Käse. Das passt bestens zu einem der guten Biere Litauens.

Traditionelle litauische Gerichte sind außerdem gefüllte Kartoffelklöße, gefüllter Schweinedarm (vedarai) oder Kartoffelauflauf (kugelis). Im Sommer wird gerne kalte Suppe (saltibarsciai) gegessen, die aus Sauermilch, Gurken, hartgekochten Eiern und Roter Bete besteht. Und natürlich spielt an der Küste Fisch eine große Rolle. Man erhält ihn getrocknet, gepökelt oder geräuchert sowie frisch zubereitet. Gefüllter Hecht ist ein beliebtes Gericht, ebenso wird gerne Stint oder Hering gegessen.

Regionale Nahrungsmittel sind in Litauen beliebt und verbreitet. Im Sommer sammelt man Beeren und verarbeitet sie zu Kompott oder Marmeladen, im Herbst werden gerne Pilze gesammelt. Oft kann man diese Produkte an kleinen Verkaufsständen am Straßenrand erwerben. Die Küche der Region Kaliningrad weicht in ihren Grundzügen nicht so sehr von der litauischen ab. Auch hier wird gerne Brot, Fleisch, Suppe oder Eintopf gegessen – deftig eben.

Die bekannten Königsberger Klopse fallen vermutlich jedem ein, der an die Küche des ehemaligen Ostpreußen und heutigen Kaliningrader Gebietes denkt. Die gekochten Fleischklöße mit Kapern in heller Soße werden meist mit Reis oder Kartoffeln und eingelegter Roter Bete gereicht. Borschtsch zählt wohl zu den berühmtesten russischen Gerichten und ist in ganz Osteuropa verbreitet. Die Suppe aus Roter Bete wird häufig mit sauerer Sahne serviert. Und die russische Suppe namens Okroschka mit Sauerrahm, Gurke, Ei und Kartoffeln ist ähnlich der litauischen Suppe Saltibarsciai. Bekannt aus der russischen Küche sind natürlich auch Bliny, Pfannkuchen, die meist mit Lachs, Kaviar oder saurer Sahne gereicht werden. Pfannkuchen gibt es aber auch gerne als süße Variante, gefüllt mit Marmelade. Früher gab es einmal ein Gericht mit dem Namen Königsberger Fleck, eine Art Eintopf aus Rindermagen. Dieser steht aber heute nicht mehr auf den Menukarten.