Kategorienarchiv: Allgemein

Klaipeda/Smiltyne

Ännchen von Tharau Brunnen in Klaipeda, Litauen

Wer auf die Kurische Nehrung möchte, reist vielleicht per Fähre über Klaipeda an – so lohnt es sich, die litauische Hafenstadt an dieser Stelle vorzustellen. Zumal einer ihrer Stadtteile, Smiltyne, auf der Nehrung liegt. Unter den Sowjets war Klaipeda militärisches Sperrgebiet, eine sogenannte „geschlossene Stadt“. Heute hat sie sich herausgeputzt, begegnet ihren Besuchern offen und …

Weiterlesen »

Litauen

Hier finden Sie die Orte Kalipeda / Smiltyne, Neringa, Juodkrante, Pervalka, Preila, Nida, Nationalpark Kursiu Nerija auf der litauischen Seite.

Feiertage/Veranstaltungen

An Feiertagen sind häufig Banken und Geschäfte geschlossen. Für die Urlaubsplanung ist daher der Blick in den Kalender interessant. In Litauen sind folgende Tage Feiertage: 1. Januar: Neujahr 16. Februar: Tag der Wiederherstellung des litauischen Staates 11. März: Wiedererlangung der litauischen Unabhängigkeit 1. Mai: Tag der Arbeit 24. Juni: Johannistag/Sommersonnenwende 6. Juli: Feiertag zur Krönung des …

Weiterlesen »

Religion

Nida_ev_Kirche_3961_CO

Etwa 80 Prozent der Litauer ist römisch-katholisch, außerdem gibt es Anhänger des russisch-orthodoxen Glaubens – vor allem unter der russischstämmigen Bevölkerung. Auch gibt es einen kleinen Teil evangelisch-lutherische, jüdische und islamische Gläubige. In Russland bzw. dem Oblast Kaliningrad ist hingegen die russisch-orthodoxe Kirche dominant. Auf der litauischer Seite der Kurischen Nehrung gibt es entgegen dem …

Weiterlesen »

Bevölkerung

Litauen_Nidden_ 15_Det

Litauen hat heute etwa 3 Millionen Einwohner. In den letzten Jahren kam es vor allem in den jüngeren Bevölkerungsschichten verstärkt zu Abwanderungen: Unmittelbar nach Erlangung der Unabhängigkeit wurden noch 3,7 Millionen Einwohner gezählt. Mehr als 80 Prozent der Einwohner sind ethnisch betrachtet Litauer. Daneben leben etwa zu gleichen Teilen (5 bis 6 Prozent) Polen und …

Weiterlesen »

Geschichte

Die Besiedelungsgeschichte der Nehrung reicht mehr als 3.000 Jahre zurück. Namensgeber der Nehrung sind die Kuren, ein baltisches Volk, das vor allem an der Küste bis nach Lettland hinauf siedelte. Im 15. bis 17. Jahrhundert wurden Teile der Nehrung abgeholzt. Wie so häufig hatte auch dieser menschliche Eingriff schwerwiegende Folgen: Die Sandmassen, die vorher durch …

Weiterlesen »

Kultur

Thomas Mann Gedenktafel in Nidden, Litauen

Kulturell Interessierte zieht es besonders auf die Nehrung. Viele folgen den Spuren von Thomas Mann. Der deutsche Schriftsteller hatte in Nidden (heute Nida) ein Sommerhaus, in dem er Anfang der 1930er-Jahre wirkte. Ein Teil der Romanreihe „Joseph und seine Brüder“ ist hier entstanden. In dieser Zeit war das damalige Nidden eine Künstlerkolonie: Vor allem deutsche …

Weiterlesen »

Natur

Kiefernwälder

Das Gebiet der Kurischen Nehrung umfasst zwei Nationalparks: Auf litauischem Staatsgebiet befindet sich der Nationalpark Kursiu Nerija, der Nationalpark Kurschskaja Kossa liegt auf russischem Territorium. Das Reservat auf litauischer Seite wurde 1991 gegründet, der russische Nationalpark besteht seit 1987. Beide Gebiete stehen seit 2000 auf der UNESCO-Welterbe-Liste. Naturbegeisterte Urlauber und Aktive finden auf der Kurischen …

Weiterlesen »

Geografie

Zum Vergrößern klicken Sie bitte auf die Karte

Die Kurische Nehrung liegt im Westen des Baltikums. Die Landzunge trennt das Haff von der Ostsee, an ihrem nördlichen Ende, bei Klaipeda, gibt es eine etwa 300 Meter breite Öffnung zum Meer. An der breitesten Stelle misst die Nehrung vier Kilometer, an der schmalsten Stelle sogar nur 400 Meter. Die Kurische Nehrung ist etwa 100 …

Weiterlesen »

Allgemeines

Litauen_Kurische_Nehrung_Det

Die Kurische Nehrung ist ein Reisetraum vieler: Die einzigartige Dünenlandschaft und luftige Kiefernwälder locken mit ihrer fast magischen Atmosphäre, hübsche Fischerdörfer verzaubern mit bunten Holzhäuschen und blumigen Vorgärten. Eigentümliche Orte wie der Hexenberg in Juodkrante oder der Kurenfriedhof in Nida wirken fast ein wenig mystisch. Schon Künstler wie Thomas Mann, Max Pechstein oder Ernst Mollenhauer …

Weiterlesen »

» Neuere Beiträge